0201 / 61 61 6 - 30

 

 

STEUERBERATUNG

 

Wesentliche betriebliche Steuern

 

  • Umsatzsteuer
  • Körperschaftssteuer
  • Gewerbesteuer

 

Wesentliche private Steuern:

 

  • Einkommensteuer
  • Lohnsteuer
  • Erbschaftsteuer
  • Schenkungssteuer

Wir wollen Sie dabei unterstützen:

Erstellung von handelsrechtlichen und steuerlichen Jahresabschlüssen

 

Erstellung von Steuererklärungen

 

Beratung bei Betriebsprüfungen

 

Begleitung bei Unternehmenskauf oder -verkauf, Beratung in Steuer- und Rechtsfragen

 

Steuer- und rechtsorientierte Gestaltungsberatung

 

Steuerliche und rechtliche Beratung von Personengesellschaften (z. B. GbR, KG) und Kapitalgesellschaften (z. B. GmbH, AG)

Beratung bei Umstrukturierungen

 

Steuerbelastungsvergleiche

 

Beratung bei Unternehmensgründung

Beratung bei Finanzierungen

 

Nachfolgeberatung

 

Vertretung in Rechtsbehelfsverfahren einschließlich Klagen vor den Finanzgerichten

 

Beratung und Begleitung von Selbstanzeigen (Steuerhinterziehung, Steuerverkürzung oder Steuerfahndungsmaßnahmen)

  • Beratung bei Unternehmensgründung

     

    Existenzgründung / Unternehmensgründung

     

    Wenn Sie ein Unternehmen gründen wollen, müssen Sie im Vorfeld die unterschiedlichsten Fragen klären. Dabei wollen wir Sie gerne begleiten und mit den folgenden Hinweisen einige Fragestellungen ansprechen, um Ihnen grundlegende Hinweise zu geben. Die Förderung von jungen Unternehmern ist uns ein besonderes Anliegen, weil diese der Motor der Wirtschaft sind und nicht wie die großen Unternehmen für jedes Problem eine ganze Abteilung haben.

     

    Geschäfts-Idee

     

    Zu Beginn jeder Unternehmensgründung steht natürlich die Geschäfts-Idee. Die Geschäfts-Idee kommt von Ihnen und kann die unterschiedlichsten Bereiche betreffen. Denkbar ist ein Handelsunternehmen, ein Dienstleistungsunternehmen oder ein Produktionsunternehmen. Die im Folgenden beschriebenen Schritte betreffen in der Regel alle Unternehmenszweige gleichermaßen, wenn auch in unterschiedlicher Form. So ist z. B. der Kapitalbedarf in der Regel beim Dienstleistungsunternehmen niedriger als bei einem Handels- oder Produktionsunternehmen. Sie selbst müssen sich aber zunächst darüber im Klaren sein, was Sie wollen. Nur Sie können Ihre Interessen, Fähigkeiten und berufliche Erfahrungen kennen.

     

    Zulassungsvoraussetzungen

     

    Zu Beginn der Unternehmensgründung ist zunächst zu prüfen, ob für das Unternehmen bestimmte persönliche Voraussetzungen erforderlich sind. Aus den klassischen Berufen (Arzt, Rechtsanwalt, Architekt usw.) ist jedermann bekannt, dass eine entsprechende universitäre Ausbildung Voraussetzung für die Ausübung des Berufs ist. Auch im Handwerksbereich bestehen in der Regel entsprechende Anforderungen an den Ausbildungsstand und die Meisterpflicht. Daneben gibt es in vielen einzelnen Berufen spezielle Zulassungen, über die in der Regel die IHK’s informieren. Zahlreiche Unternehmen bedürfen aber auch nur einer Anzeige bei der zuständigen Behörde, müssen aber aus Sicht des öffentlichen Rechts keine besonderen Voraussetzungen erfüllen.

     

    Personalbedarf

     

    Der Bedarf an Mitarbeitern ist natürlich stark abhängig von der Art des Unternehmens. Auch hier ist zu klären, welche Voraussetzungen die Mitarbeiter erfüllen müssen. Im Übrigen ist für die Kalkulation natürlich auch wichtig, welche Gehaltshöhe bzw. Lohnstruktur in der Branche üblich sind. Denken Sie bitte auch daran, dass Mitarbeiter krank sein können oder im Urlaub sind. Für derartige Ausfälle müssen Ersatzpersonen zur Verfügung stehen. Natürlich muss auch geprüft werden, ob eine Tätigkeit durch einen Mitarbeiter oder durch ein fremdes Dienstleistungsunternehmen übernommen werden kann. Da wir auch rechtsberatend tätig sind, können wir für Sie entsprechende Verträge entwerfen bzw. Sie vor rechtlichen Schwierigkeiten schützen.

     

    Finanzbedarf

     

    Der Finanzbedarf ist natürlich stark abhängig von der Art und der Größe des geplanten Unternehmens. Bei dem Finanzbedarf müssen Sie insbesondere berücksichtigen, welche Mittel für die Anschaffung einer Büro- und Geschäftsausstattung erforderlich sind. Ein weiterer wesentlicher Posten ist insbesondere im Bereich eines Handelsunternehmens die Erstausstattung mit einem entsprechenden Warenbestand. Ein wichtiger Posten ist aber auch die Finanzierung der üblicherweise am Anfang entstehenden Anlaufverluste. In jedem Fall ist für die Kalkulation eine entsprechende Erfahrung erforderlich. Wir beraten Unternehmen aus sehr unterschiedlichen Branchen und können deshalb auf einen entsprechenden Datenbestand zurückgreifen.

     

    Ergebnisplanung

     

    Mit dem neu gegründeten Unternehmen wollen Sie natürlich Geld verdienen, insbesondere um Ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Dazu ist natürlich Voraussetzung, dass Ihr zukünftiges Unternehmen entsprechende Erträge erwirtschaftet, aus denen die betrieblichen Kosten getragen werden können und nach deren Begleichung noch genügend Gewinn für Sie übrig bleibt. Für „umsonst“ arbeitet niemand gerne. Deshalb ist es wichtig, möglichst im Vorfeld bereits gute Informationen über die zu erwartenden Kosten zu haben. Bei der Ergebnisplanung müssen Sie grundsätzlich mit der Planung der Kosten beginnen. Diese entstehen zum Teil unabhängig von den Erträgen und lassen sich in der Regel leichter abschätzen. Dabei sollten Sie wissen, mit welchen Arten von Kosten zu rechnen ist und in welcher Höhe. Erst wenn Sie wissen, wie hoch die Kosten für ein Produkt oder eine Dienstleistung sind, können Sie die Preise oder Honorare für Ihre Produkte bzw. Dienstleistungen planen. Dann folgt die schwierigste aller Fragen: Wie viele Kunden werden wohl meine Waren bzw. Dienstleistungen kaufen? Insoweit können wir Ihnen häufig Vergleichszahlen von anderen Unternehmen nennen, da unsere Mandanten in unterschiedlichen Bereichen tätig sind. Unsere langjährige Erfahrung ist sicher eine gute Hilfe, hellsehen können wir aber auch nicht. Insoweit bleibt natürlich immer ein Risiko. Wir wollen Ihnen helfen, dieses Risiko so klein wie möglich zu halten.

     

    Unternehmensform

     

    Die nächste Klärung betrifft die Frage der Unternehmensform. Kleine Unternehmen werden oft als Einzelunternehmen gegründet, es gibt aber auch Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften in Form der Unternehmergesellschaft, GmbH oder AG. Die Rechtsformen unterscheiden sich stark in juristischer und steuerlicher Hinsicht. Bei der Wahl ist ein wesentliches Kriterium, inwieweit der Unternehmensgründer in Zukunft für Verbindlichkeiten des Unternehmens mit seinem Privatvermögen haftet. Die Begrenzung der Haftung auf das Gesellschaftsvermögen ist ein wesentlicher Grund, sich für eine Kapitalgesellschaft zu entscheiden. Leider gibt es aber auch viele Fälle, in denen der Unternehmer in seiner Eigenschaft als Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft persönlich in Haftung genommen werden kann. Es ist wichtig, über die wesentlichen Grundsätze Bescheid zu wissen, um hier die richtige Wahl zu treffen. Wir beraten Sie individuell unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Umstände.

     

    Öffentliche Förderungen

     

    Es gibt eine große Zahl von öffentlichen Förderungen. Diese werden als Zuschüsse, Darlehen oder Zinszuschüsse von unterschiedlichen Stellen gewährt. Die einzelnen Förderungsvoraussetzungen sind ebenfalls sehr unterschiedlich. Die öffentliche Verwaltung wird aber Gelder nur bewilligen, wenn eine sinnvolle Verwendung für die Existenzgründung gewährleistet er-

    scheint. Oft wird die Bestätigung eines Steuerberaters gefordert.

     

    Den ersten Einstieg gibt die Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, www.bmwi.de und www.foerderdatenbank.de . Diese Seiten werden auch fortlaufend gepflegt, da sich die Voraussetzungen häufig ändern. Sehr gut hat uns das Angebot des Bundesministeriums auf www.softwarepaket.de gefallen. Sie können dort ein umfangreiches Paket bestellten, das Ihnen sehr viele nützliche Informationen, Berechnungsbeispiele und weitere Hinweise bietet. Sie können das Programm auch herunterladen, benötigen aber wegen der Datenmenge (über 390 MB) etwas Geduld. Laden Sie bitte die zweite Version (Dateiformat .zip); bei der ersten Version (Dateiformat .iso) werden Sie kurz vor Ende aufgefordert, Daten zu brennen.

     

    Wir begleiten Sie bei der Auswahl der öffentlichen Förderung, der Bearbeitung der Antrags-unterlagen und bei Gesprächen mit den Behörden und Banken.

     

    Unser Angebot

     

    Wir wollen Sie in allen Fragen der Unternehmensgründung begleiten. Kommen Sie zu uns und vereinbaren einen Termin. Das erste Beratungsgespräch ist immer kostenlos. Wir können dann beurteilen, wo der Beratungsbedarf liegt:

     

    • kostenlose Erstberatung

    • Beurteilung und Bestätigung der Tragfähigkeit

    • Erstellung der Gründungsplanung und Liquiditätsplanung

    • Hilfestellung bei den Anträgen zum Gründungszuschuss

    • Durchleuchtung und Beurteilung der Kostenstrukturen

    • Branchenvergleich und Beurteilung des Standorts

    • Erstellung von Verträgen

    • rechtliche Beratung

    • wirtschaftliche Beratung

    • Ermittlung der zu erwartenden Steuerzahlungen

     

     

     

  • Angebot an Ärzte

     

    Besonderes Angebot für Ärzte

     

    Die wirtschaftlichen Anforderungen an die Angehörigen der medizinischen Berufe haben sich besonders in den letzten zehn Jahren erheblich geändert, leider fast alle zum Nachteil. Die Zeiten, in denen sich ein Zahnarzt unbesorgt die „S-Klasse“ bestellen konnte, sind jedenfalls lange vorbei und werden sicher auch nicht wiederkommen. Deshalb müssen alle Ärzte heute nicht nur gute Mediziner sondern auch noch gute Unternehmer sein, um die wirtschaftlichen Anforderungen zu bewältigen. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die sich erstmalig niederlassen und hohe Schulden aufnehmen müssen. Die damit verbundenen Probleme sind uns bekannt. Dabei können wir Sie unterstützen.

     

     

    Investitionsplanung, Liquiditätsplanung

     

    Ob zu Beginn der Selbständigkeit oder im Rahmen der bestehenden Praxis taucht immer wie-der das Thema Investition auf. Welche Geräte Sie brauchen, müssen natürlich Sie selbst entscheiden. Unsere medizinischen Kenntnisse sind „behandlungsbedürftig“. Wir können Sie aber bei der Finanzierung beraten, und zwar neutral. Wir verdienen nicht an Zinsen und Gebühren. Leider gibt es immer noch Kreditvermittler, die bei hohen Krediten die „Dollarzeichen in den Augen haben“. Davor wollen wir Sie beschützen. Wir entwerfen gemeinsam einen Investitionsplan und einen Tilgungsplan und begleiten Sie bei den Kreditverhandlungen.

     

     

    Vertragsverhandlungen

     

    Wir sind auch rechtsberatend tätig und begleiten Sie bei den Verhandlungen über Kaufverträge (z.B. medizinische Geräte oder Praxisübernahme). Wesentlich ist am Anfang auch die Begleitung bei der Verhandlung über den Mietvertrag.

     

     

    Personal

     

    Wir können Sie bei dem Abschluss von Arbeitsverträgen mit Mitarbeitern unterstützen. Im Anschluss bieten wir die laufende Bearbeitung der Lohn- und Gehaltsbuchführung an.

     

     

    Buchführung

     

    Die Buchführung von Medizinern erfolgt in der Regel auf Basis der Einnahme- / Überschussrechnung. Ärzte müssen für Ihre Leistungen normalerweise keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen. Man muss aber auch wissen, wann dies ausnahmsweise doch der Fall ist. Wichtig ist aber auch, dass Ärzte keine Umsatzsteuerbeträge, die andere Unternehmer in Rechnung stellen, vom Finanzamt erstattet bekommen. Deshalb ist es z.B. sehr wichtig, dass der Vermieter der Praxisräume möglichst keine Umsatzsteuer auf die Miete berechnet. In dem Mietvertrag darf die Umsatzsteuer auch nicht vereinbart werden. Das allein kann die Miete um 19 % verteuern. Ein weiteres umsatzsteuerliches Problem sind Gesellschaften, die für Ärzte medizinische Leistungen anbieten, z.B. Laborleistungen.

     

     

    Altersvorsorge

     

    Wir beraten unabhängig in Fragen der Altersvorsorge. Wir vermitteln aber keine Versicherungen.

     

     

    Zusammenschluss von Ärzten

     

    In Folge des Kostendrucks schließen sich heute immer mehr Ärzte zu Praxisgemeinschaften zusammen. Dafür gibt es verschiedene juristische Formen, deren Unterschiede wir Ihnen gerne erläutern. Entsprechende Verträge können wir für Sie entwerfen.

     

     

    Öffentliche Förderungen

     

    Den ersten Einstieg gibt die Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, www.bmwi.de und www.foerderdatenbank.de . Diese Seiten werden auch fortlaufend gepflegt, da sich die Voraussetzungen häufig ändern. Sehr gut hat uns das Angebot des Bundesministeriums auf www.softwarepaket.de gefallen. Sie können dort ein umfangreiches Paket bestellten, das Ihnen sehr viele nützliche Informationen, Berechnungsbeispiele und weitere Hinweise bietet. Sie können das Programm auch herunterladen, benötigen aber wegen der Datenmenge etwas Geduld. Laden Sie bitte die zweite Version (Dateiformat .zip); bei der ersten Version (Dateiformat .iso) werden Sie kurz vor Ende aufgefordert, Daten zu brennen.

     

    Wir begleiten Sie bei der Auswahl der öffentlichen Förderung, der Bearbeitung der Antragsunterlagen und bei Gesprächen mit den Behörden und Banken.

     

     

    Unser Angebot

     

    Wir wollen Sie in allen Fragen beginnend ab der Praxisgründung begleiten. Kommen Sie zu uns und vereinbaren einen Termin. Das erste Gespräch ist immer kostenlos. Wir können dann beurteilen, wo der Beratungsbedarf liegt.

     

    • betriebswirtschaftliche Erstberatung

    • Beurteilung und Bestätigung der Tragfähigkeit

    • Erstellung Gründungsplanung und Liquiditätsplanung

    • Hilfestellung bei den Anträgen zum Gründungszuschuss

    • Durchleuchtung und Beurteilung der Kostenstrukturen

    • Branchenvergleich und Beurteilung des Standorts

    • Erstellung von Verträgen

    • rechtliche Beratung

    • wirtschaftliche Beratung

    • Ermittlung der zu erwartenden Steuerzahlungen